Jahr: 2011

Camin Bikes

Rennrad nach Mass bei Claudio Camin. Der ehemalige Rennrad-Profi Claudio Camin hat in Südtirol eine wichtige Nische besetzt: eigene Rahmen nach Mass. Sein großes Interesse an Rennradtechnik und Dynamik des Radfahrens brachten den Bozner dazu, neue Bautechniken zu entwickeln und das Prinzip der Biomechanik zu vertiefen. Um mehrere Stunden entspannt auf dem Rennrad zu verbringen, müssen die Veränderungen des Athleten erkannt und berücksichtigt werden. Nur so kann die optimale individuelle Sitzposition angepasst und dadurch die Leistung gesteigert werden.   Und hier setzt der Service von Camion Bikes an: alle dort verkauften Räder werden anhand verschiedener Messinstrumente und einer Videoanalyse speziell an den Fahrer angepasst. Die handmade Carbonrahmen können vom Kunden nach Wunsch zum Traumrennrad aus vielen Optionen zusammen gestellt werden.   In dem 350 qm großen Verkaufsraum im Industriegebiet Bozen gibt es immer guten Service und persönliche Beratung durch Claudio, Aldo und den netten Mechaniker Georg. Zur Zeit vertreiben sie neben der Eigenmarke Camin Bikes noch Cervélo und Felt. Ausserdem gibt es Bekleidung und Parts von Campagnolo, Shimano, Sram, Fulcrum, Assos, zeroRH+ und vielen…   …

Rennradführer - Trentino - Süd / Passo San Giovanni – Bocca del Creer – Bocca di Navene – Passo del Telégrafo / Monte Baldo Massiv

Bocca del Creer – Bocca di Navene – Passo del Telégrafo

Mit dem Rennrad über das Monte Baldo Massiv zum Gardasee. Tour 13 im Rennradführer Trentino Süd. Strecke Bocca del Creer – Bocca di Navene – Passo del Telégrafo: Torbole – Nago – Loppio – Mori – Brentonico – San Valentino – Bocca del Creer – Bocca di Navene – Spiazzi – Pazzon – Caprino Veronese – Lumini – Prada Alta – Passo Telégrafo – Castello – Assenza – Malcesine – Torbole. Fakten Rennradtour Bocca del Creer – Bocca di Navene – Passo del Telégrafo: ca. 111 Kilometer ca. 3050 Höhenmeter ca. 9 Stunden reine Fahrzeit Variante -: In Caprino Veronese 09 geradeaus Richtung Garda und mit der Fähre zurück nach Torbole 15. (minus ca. 36 Km / 1090 Hm). Variante +: Vor Malcesine 14 bei Kilometer 97 auf der „Strada de la Panoramica“ rechts aufwärts zum Passo Campiano und bei Kilometer 100,7 wieder auf die Originalroute (plus ca. 7 Km / 290 Hm). Impressionen Rennradtour am Gardassee: Download GPS Track Rennradtour Creer – Navene – Passo del Telégrafo

Delius Klasing Verlag

Rennradfahren in der Toscana

18 ausgewählte Rennradtouren in der Toscana / Italien. Der Rennradführer Toscana aus dem Hause Delius-Klasing gibt einen Einblick in die unvergleichliche Schönheit und Anmut der Toscana. Dem Rennradfahrer bietet die Vielfalt des Geländes die flache Küstenregion im Westen, die sanften Hügelketten im Zentrum und die scharfen Berganstiege der Alpe Apuane und dem Apennin im Norden und Osten. Hier findet man einige der schönsten Rennradtouren in der Toscana. Rennradfahren in der Toscana „Morgens avanti, abends Chianti… Wenn im zeitigen Frühjahr nördlich der Alpen noch Nässe und Kälte den Spaß am Rennradfahren in engen Grenzen halten, zieht es viele Radsportler in den schon deutlich wärmeren Süden.

Alpencross 2011

Alpencross Bozen – Baiersbrunn

In einem Tag mit dem Rennrad von Südtirol über die Alpen nach Bayern zum Oktoberfest. Transalp über den Brennerpass, Buchener Sattel und Kesselberg… Zu acht starten wir diesmal unser Projekt Alpencross nach München und treffen uns am 6 Uhr morgens bei milden Temperaturen in Bozen. Noch im dunklen starten wir auf dem Eisacktalradweg gemütlich über Blumau und Klausen nach Brixen, zu unserem ersten Stop. Auf der Straße geht es weiter nach Sterzing und zur Auffahrt zum Brennerpass (1374m). Hinunter über Matrei nach Innsbruck kann man es dann schön laufen lassen. Wieder auf dem Radweg fahren wir an Zirl vorbei bis nach Telfs. Hier beginnt der Anstieg zum Buchener Sattel (1256m). Diese Variante ist aufjedenfall viel schöner und angenehmer als die Fahrt über den Seefelder Sattel (siehe Transalp Bozen – München 2009). Durch saftig grüne Wiesen führt die Strecke an Leutasch vorbei bis hinunter nach Mittenwald, wo wir eine Mittagspause einlegen.