Monate: Juni 2014

Grandstand Produktrange

Grandstand Workstation

Montageständer speziell für Schrauber. Der GRANDSTAND wurde in den vergangenen Monaten weiterentwickelt und jetzt gibt es eine „GRANDSTAND-Workstation„. Diese Version ist extra massiv ausgeführt und speziell für Mechaniker und Hobbyschrauber (wie mich), die an ihren Rennrädern, MTB und Downhillmaschinen rumschrauben. Für Ästheten mit Schrauberpotenzial und für Schrauber mit Ästhetikpotenzial! www.grandstand-pro.com

Rennradtour Martelltal / Stallwies / Greithof

Stallwies

Mit dem Rennrad zum höchsten Hof im Martelltal / Südtirol. Alles mit Erdbeerduft… Von Goldrain im Vinschgau geht es Richtung Norden nach Mörter. Dort am Brunnen noch schnell „tanken“ und auf geht’s ins Martelltal. Auf der Straße sind noch die Anfeuerungssprüche vom Giro d’Italia. Durch zwei Serpentinen geht es aufwärts durch die berühmten Marteller Erdbeeren bis nach Gand. Dort biege ich nach 10 Kilometern rechts an nach Martell.

fixpoints Biker

Startnummernbefestigung mit Magneten. Mit der fixpoints-Magnetbefestigung kann man seine Startnummer einfach, schnell und punktgenau am Radtrikot befestigen. Und das, ohne es mit Sicherheitsnadeln durchstechen zu müssen. Das Gewicht beträgt nur 4g und der Durchmesser ist 18mm. Ein Set besteht aus vier Magneten. So halten die Startnummer flach und sicher am Körper. Die speziellen fixpoints-biker gibt es in Blau und Weiß zum professionellen Befestigen der Startnummer für Radrennfahrer. Die Haftkraft der Magnete ist um 50% stärker als die bei den herkömmlichen fixpoints. Für Rennradfahrer oder vor allem Triathlethen gibt es auch ein spezielles Startnummernband. Es besteht außerdem die Möglichkeit des individuellen Vereins-, Firmen- und Logoaufdruckes! www.fixpoints.de

Rennradtour um den Ortler / Finale Gavia

Stilfserjoch – Gaviapass – Tonalepass – Mendelpass

Rennradtour um den Ortler: Durch Südtirol, die Lombardei und das Trentino. Diesmal die Tour d’Ortles im Gegenuhrzeigersinn und mit Variante Mendelpass.Um kurz nach 5 starte ich im ersten Morgenlicht in Bozen. Über die Landstrasse geht es auf dem kürzesten Weg nach Meran. Über Algund fahre ich nach Töll und auf dem Etschradweg ins Vinschgau. In Latsch wird kurz gefrühstückt und ab Schlanders nehme ich wieder die Straße bis nach Spondinig. Dort biegt die Strecke links ab nach Prad. Und jetzt geht’s nach 80 flachen Kilometern richtig los.

Gavia - Mortirolo / Noch weit

Passo Gavia – Passo del Mortirolo

Mit dem Rennrad über zwei berühmte Giro d’Italia Pässe. Traumrunde…Bei der Bar La Sosta am Nordrand von Ponte di Legno (1258m) startet die Runde zum Gaviapass. Wie schon bei meiner Tour d’Ortles geht es bei besten Bedingungen diesen Superpass mit seinen 17 Kilometern und 1350 Höhenmetern aufwärts. Selbst an diesem Juni-Samstag ist der Pass auf der Südrampe fast nur von Rennradfahrern besucht.

Timmelsjoch / Schnee im Juni

Bozen – Timmelsjoch – Bozen

Mit Variante Rabenstein, Stuls und Walten. Wintersperre ade… Von Bozen geht es diesmal auf der Ss38 nach Meran. Durch das Zentrum der Beschilderung „Passeiertal“ nach Norden folgen. Immer leicht ansteigend geht es auf der Ss44 das Passeiertal hinauf bis nach St. Leonhard. Hier zweigt rechts die Auffahrt zum Jaufenpass ab (siehe Tour Jaufenpass – Penserjoch). Ich fülle am Brunnen im Zentrum noch schnell meine Flasche auf starte zu den 30 Kilometern mit 1800 Höhenmeter zum Timmelsjoch, dass an diesem Wochenende aus der Wintersperre erwacht.