Rennradtouren Alpen, Rennradtouren Italien, Rennradtouren Trentino, Startseite
Kommentare 6

Passo San Rocco – Passo d’Ampola

Rennradführer Trentino Süd / Serpentinen

4 Seenrunde über zwei Pässe im Trentino und der Lombardei.

Mit dem Rennrad zum Gardasee, Lago di Valvestino, Lago d’Idro und Lago di Ledro.

Der erste Anstieg von Gargnano am Gardasee zum Passo San Rocco beträgt 26 Kilometer mit 980 Höhenmetern. Von Storo am Lago d’Idro zum Passo Ampola sind es dann nochmal 8 Kilometer und 350 Höhenmeter.

„Von Riva del Garda (73m) aus geht es auf der Gardesana Occidentale durch einige Tunnels und Galerien nach Süden. In Limone sul Garda (65m) beginnt dann die erste Steigung hinauf nach Tremosine (600m). Die Strecke führt relativ anstrengend immer wieder auf und ab durch diese schöne Gegend oberhalb des Lago di Garda. Erst in Gardola fällt die Straße endgültig mit Wahnsinnsaussichten hinunter zum See. Wer noch einige Tunnels auf der viel befahrenen Ss45 bis umgehen will, biegt kurz vorher ab auf die Via Panoramica, die bis nach Gargnano (66m) führt. Durch das Valle Toscolano fahren wir zum Lago di Valvestino. Weiter geht die Runde durch das Valvestino (wer will, kann hier den Schlenker über Capovalle noch „mit nehmen“) bis zum höchsten Punkt der Tour, dem Passo San Rocco (978m).

Auf den Geraden hinunter nach Pieve Vecchia (429m) heißt es aufpassen, denn man erreicht Höchstgeschwindigkeiten. Entlang des gesamten Lago d’Idro fahren wir bis nach Storo (409m) zum finalen Anstieg. Der endet dann am flachen Passo d’Ampola (747m). Hier würde auch direkt die Passstraße zum Tremalzopass starten. Am Laghetto d’Ampola vorbei rollen wir ins Val di Ledro mit dem Ledrosee. 2 Kilometer nach Molina di Ledro (638m) ist die Straße für Radfahrer gesperrt und man muss auf die Nebenstrasse über Prè di Ledro ausweichen. Kurz darauf treffen wir wieder auf die Hauptstrasse, die uns bis zum Ponaletunnel bringt. Der ca. 4 Kilometer lange Tunnel nach Riva ist offiziell für Radfahrer gesperrt und so muss man den „Radweg“ Via Ponale nutzen. Anfangs noch asphaltiert wurde dieser Verbindungsweg extra für Mountainbiker zur gut fahrbaren Schotterpiste hergerichtet. Da es aber nur bergab geht, ist das für versierte Rennradler kein Problem. Nach ungefähr 4 Kilometer langem „Downhill“ haben wir wieder festen Boden unter den Rädern und können in Riva del Garda ein Eis geniessen.“

Tour Nr. 6 im Rennradführer Trentino Süd

Fakten Rennradtour Passo San Rocco – Passo d’Ampola:

  • ca. 128 Kilometer
  • ca. 2670 Höhenmeter
  • ca. 10 Stunden reine Fahrzeit

Variante – (Tunnelfrei): Mit der Fähre bis nach Gargnano 05 und Start erst hier (minus ca. 41 Km / 960 Hm).

Variante + (Schotterfrei): Bei Kilometer 94 09 geradeaus weiter Richtung Tione und über den Passo Duron und Passo Ballino zurück nach Riva 16 (plus ca. 28 Km / 680 Hm).

Impressionen Rennradtour am Gardassee:

Strecke Passo San Rocco – Passo d’Ampola:
Riva del Garda – Limone sul Garda – Bazzanega – Tremosine – Prabione – Gardola – Gargnano – Navazzo – Lagi di Valvestino – Capovalle – Passo San Rocco – Lago D’Idro – Crone – Pieve Vecchia – Anfo – Ponte Caffaro – Storo – Passo Ampola – Pieve di Ledro – Lago di Ledro – Molina di Ledro – Riva del Garda.

-> Download GPS Track Passo San Rocco – Passo d’Ampola

6 Kommentare

  1. Tmuehlmann sagt

    Hallo, kann man die Ponalestraße ohne Probleme mit dem Rennrad fahren?

  2. Hoi Thomas, problemlos ist relativ 😉
    Der Weg ist aus gut fahrbarem Schotter, teilweise etwas sandig. Leider ist der Tunnel verboten.

    Viel Spaß, Gigi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert