Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bikemap

Grenzübetrgang Staller Sattel zwischen Osttirol und Südtirol

Rasen – Lienz – Staller Sattel – Rasen

Durch das Defreggental auf den Staller Sattel. Südtirol und Osttirol ganz nah zusammen… Wir starten in der Nähe von Bruneck in Niederrasen (1030m) am Eingang vom Pustertal ins Antholzertal. Auf der Ss49 geht es – der Radweg ist hier nicht unbedingt Rennrad geeignet – zügig durch Welsberg und Niederdorf nach Toblach (1256m). Hier beginnt hinter dem Bahnhof der sehr gut ausgebaute Teil des Pustertal Radwegs. Trotz Fahrradausflugverkehr kommen wir auch hier sehr gut voran. Bei Winnebach wird die grüne Grenze nach Osttirol / Österreich überquert und nun geht es immer an der Drau entlang bis nach Lienz (690m). Dort muss man sich den Weg durch die Stadt Richtung Matrei suchen. Und auch hier gibt es einen perfekten Radweg durch das Iseltal… In Huben (815m) biegen wir dann links ab und es beginnt der anstrengende Teil der Rennradtour. Insgesamt geht es ca. 35 Kilometer und 1270 Höhenmeter durch das Osttiroler Defreggental. Dabei sind einige Steigungen mit 12% und ein paar Tunnels zu überwinden bzw. zu durchfahren. Nach Maria-Hilf steigt die Straße zum finalen Anstieg an und …

Rennradtour über den Passo Valparola in den Dolomiten

Passo Campolongo – Passo Falzàrego – Passo Valparola

Rennradrunde über 3 Dolomitenpässe. Sonnenschein nach der Kaltfront… Start der Dolomitenrunde ist diesmal in La Villa (1425m) im Gadertal / Südtirol. Auf der Ss244 geht es ca. 5 Kilometer nach Süden bis Corvara (1568m). Dort beginnt der ca. 5 Kilometer lange panoramareiche Anstieg mit 300 Höhenmetern zum Passo Campolongo (1850m). Auf der anderen Seite fahren wir hinunter nach Arabba. Durch das Buchental geht es meist abwärts bis nach Andráz. Über insgesamt 17 Kehren, 2 Galerien und einen kurzen unbeleuchteten Tunnel steigt die Strasse ca. 9 Kilometer wunderschön hinauf zum Passo Falzàrego (2105m) unterhalb des Lagazuoi. Von hier ist es nur noch einen weiteren Kilometer aufwärts bis zum Passo Valparola (2192m). Ab hier geht es nur noch abwärts das gesamte Tal hinaus an St. Kassian vorbei bis zum Startpunkt in La Villa. Variante 1: Von Andráz kann man rechts über den Colle Santa Lucia und den Passo Giau zum Falzaregopass verlängern (siehe Rennradtour Passo Fedaia – Colle Santa Lucia – Passo Giau – Passo Falzarego – Passo Pordoi ). Variante 2: In umgekehrter Richtung mit Verlängerung …

Oberhalb von Guffidaun

Klausen – Guffidaun – Lajen – Albions – Klausen

Kurze Rennradrunde aus dem Eisacktal nach Guffidaun und Lajen. Sicher die schönste Variante mit dem Rennrad ins Grödnertal… Wir starten beim Kreisverkehr bei der Autobahnausfahrt Klausen (540m) in Richtung Guffidaun (710m). Schon nach der Querung der Autobahn geht es gleich mächtig steil bergauf bis nach Guffidaun. Über eine wunderschöne enge und verkehrsarme Strasse führt die Strecke mit insgesamt 11 Kehren aufwärts. Da wir noch unterhalb der Baumgrenze fahren, gibt es viel Schatten.

Mit dem Rennrad am Penserjoch (2211m) in den Sarneralpen / Südtirol

Bozen – Penserjoch – Brixen – Bozen

Anstrengende Rennradrunde durch das Sarntal zum Penserjoch und durch das Eisacktal zurück. Canadien Sightseeing… Von Bozen (Südtirol) starten wir am Abzweig nach Jenesien und zum Schloss Rafenstein vorbei ins Sarntal aufwärts Richtung Norden. Bis zum Kreisverkehr nach Wangen / Ritten sind ca. 24 Tunnels und Galerien zu befahren. Die meisten inzwischen aber gut beleuchtet und relativ kurz. Der vorletzte Tunnel ist für Radfahrer gesperrt und wird auf der alten Straße umfahren. An Sarnthein vorbei geht es nach Nordheim und Astfeld (hier startet auch das jährliche Bergzeitrennen „Großer Preis Penser Joch„). Spätestens hier wird der Verkehr ruhiger und durch das Penser Tal klettert die Straße langsam bis Weißenbach (1338m). Die Umgebung wird nun wild und hochalpin. An letzten Schneeresten vorbei (der Pass wurde erst vor kurzem nach der Wintersperre geöffnet) zieht sich die Straße dann final mit nur zwei Kehren aufwärts zum Schutzhaus Alpenrosenhof am Penser Joch auf 2211m Höhe. Die Abfahrt hinunter Richtung Sterzing vergeht viel zu schnell. Wir nehmen eine Variante rechts ab über Elzenbaum ins Eisacktal. Auf dem Eisacktal Radweg geht es Autofrei …

Talschlusshütte bei Kasern

Ahrntal

Rennradtour durch das gesamte Ahrntal / Südtirol. Besuch im Naturpark Riesenferner – Ahrn… Start der Rennradrunde ist in Stegen bei Bruneck (835m) im Pustertal. Auf der Ss621 geht es nach Norden über St. Georgen, Gais, Uttenheim und Mühlen nach Sand in Taufers (874m). Hier wird die Strasse enger und beginnt leicht anzusteigen. Wir fahren am Skigebiet Speikboden vorbei nach Luttach (956m). Immer weiter ziehen wir ins Ahrntal hinein über St. Johann nach Steinhaus mit dem Skigebiet Klausberg. Spätestens jetzt gibt es kaum noch Verkehr um diese Jahreszeit und so kann man das letzte Teilstück durch ein paar Galerien und einen nicht umfahrbaren Tunnel bis nach Prettau (1449m) ruhig geniessen. Von dort sind es noch ca. 3 Kilometer bis nach Kasern (1582m). Für Rennradfahrer ist dann an der Talschlußhütte am Ende der Asphaltstrasse Schluss (gute Gerstelsuppe bei der netten Hüttenwirtin Helga). Rückweg gleich wie Hinweg. Fakten Rennradtour durch das Ahrntal / Südtirol: ca. 87 Kilometer ca. 930 Höhenmeter ca. 3,5 Stunden reine Fahrzeit Varianten: In Sand rechts ab nach Rein in Taufers (plus ca. 25 Km …

Marlinger Höhenweg

Rennradrunde auf der Südseite von Meran. Kreuz und quer oberhalb von Lana, Tscherms und Marling…   Von Lana geht es auf dem Radweg Richtung Meran. Auf der Sp101 biegen wir links ab Richtung Tscherms. Im Kreisverkehr rechts nach Marling und dann bis zur Via Monte Leone zum Marlinger Höhenweg. Dort links aufwärts bis zur Burg Lebenberg. Jetzt fällt die Strasse hinab nach Tscherms.   In Lana nahe der Talstation zum Vigiljoch starten wir dann aufwärts zur zweiten Runde. Wir folgen den Schildern „Marlinger Höhenweg“ und kriechen die steilen 22% Steigung aufwärts wieder bis zur Burg Lebenberg.   Das I-Tüpfelchen ist dann noch der Abstecher links weiter hoch bis zum Ende der Asphaltstrasse. Auf dem Rückweg wählen wir die steile Variante über die Bergstrasse (Via Monte) direkt hinunter nach Marling.   Dort biegen wir rechts ab auf die Via Terzo di Mezzo zur dritten Runde. An der schon bekannten Kreuzung Richtung Burg Lebenberg fahren wir diesmal links hinunter nach Tscherms. Beim Anstieg in der Via Raffein kommt dann das steilste Stück und dann ist es geschafft …